Oh je, Ihre Teppiche sind in einem erbärmlichen Zustand! Jedes Mal, wenn du auf sie trittst, tut dir das Herz weh und du sagst dir, dass du sie unbedingt reinigen musst. Und schwupps, vergeht die Zeit, man vernachlässigt sie und der Dreck sammelt sich einfach an. Stoppen Sie also diesen Teufelskreis, es ist höchste Zeit, loszulegen! Sie haben kein sofortiges Budget, um spezielle Produkte zu kaufen oder in der Reinigung abzugeben? Kein Problem. Es stehen Ihnen andere Alternativen zur Verfügung. In der Küche haben Sie bereits alles, was Sie brauchen. Sie werden von unseren Tipps förmlich begeistert sein!

Wie wäscht und reinigt man einen Teppich?

Wir lieben Teppiche. Sie schmücken nicht nur unsere Wohnzimmer, sondern halten uns auch warm und verleihen unserem Interieur eine sehr freundliche Note. Das große Problem ist, dass sie eine ganze Kolonie von Milben und Bakterien anziehen. Und es ist sehr ärgerlich, da sich der Staub immer wieder auftürmt und alle Arten von saisonalen Allergien mit sich bringt. Es gibt also kein Geheimnis, man muss sich um sie kümmern und sie so oft wie möglich reinigen. Ja, aber das ist Ihre geringste Sorge! Je länger Sie jedoch zögern, desto mehr verstopfen Ihre Teppiche. Die Botschaft kam an, du hast dich endlich entschieden, die Ärmel hochzukrempeln, um sie aus der Asche zurückzuholen. Haben Sie Angst, zu viel Geld auszugeben? Keine Sorge, es gibt keinen Grund, die Bank für Chemikalien zu sprengen. Zumal einige zu aggressive Reinigungsmittel die Teppichfasern sogar verändern oder auswaschen können. Die Lösung? Günstige, aber zuverlässige Mittel für  eine hochwirksame Reinigung.

Natron

Wagen Sie es natürlich niemals, irgendein Produkt aufzutragen. Denn jedes Material kann eine andere Wartung erfordern. Um eine Sauerei zu vermeiden, sollten Sie beim Kauf eines neuen Teppichs einen Blick auf die Reinigungshinweise auf dem Etikett werfen. Sie werden vielleicht sogar überrascht sein zu erfahren, dass einige Teppiche maschinenwaschbar sind!

Eine Schüssel Backpulver

Beginnen wir mit dieser ersten Methode, die sehr effektiv ist, um kleine Flecken und leichte Verschmutzungen zu entfernen. Denken Sie daran, dass es ideal für die regelmäßige Pflege Ihrer Teppiche ist. Auf der anderen Seite, auch wenn Backpulver ein hervorragender Fleckenentferner ist, wird es nicht in der Lage sein, alte hartnäckige Flecken zu bekämpfen. Für diese Reinigung benötigen Sie: Gummihandschuhe, Staubsauger, Kochsalz, Backpulver, Wasser und eventuell Zitronensäure.

Hier sind die Schritte, die Sie befolgen müssen:

  1. Ziehen Sie Handschuhe an, um Ihre Hände zu schützen.
  2. Nimm dir eine kleine Schüssel. Gießen Sie einen Esslöffel Salz und einen Esslöffel Backpulver hinzu. Die beiden Zutaten gründlich vermischen.
  3. Streuen Sie diese Mischung auf den Teppich. Reiben Sie mit Ihren Handschuhen vorsichtig über die Oberfläche der Matte. Auf diese Weise kann das  Backpulver in das Haar eindringen und unangenehme Gerüche absorbieren. Als Bonus werden Farben aufgefrischt, die stumpf geworden sind. Salz hingegen verleiht auch einen Glanzschub und entfernt Schmutzflecken.
  4. Lassen Sie die Produkte nach dem gründlichen Schrubben etwa 15 Minuten einwirken.
  5. Nehmen Sie dann den Staubsauger, um alle Körner und Rückstände vom Teppich aufzusaugen. An diesem Punkt werden Sie bereits einen Unterschied spüren. Die Flecken sind verschwunden und der Teppich scheint wieder zum Leben zu erwachen!
  6. Wenn Sie jedoch das Gefühl haben, dass es noch nicht sauber genug ist, muss Zitronensäure ins Spiel kommen. Sein Vorteil: Er hat eine hervorragende Aufhellungswirkung auf Farbtöne und verleiht auch alten Teppichen wieder Schwung.
  7. Sie müssen 20 g Zitronensäure in 200 ml kochendem Wasser auflösen.
  8. Dann weitere 400 ml kaltes Wasser hinzugeben.
  9. Tauchen Sie ein Tuch in dieses selbstgemachte Waschmittel und wischen Sie den Teppich ab. Anschließend an der Luft trocknen lassen.
  10. Und voilà, Ihr Teppich ist sauber und rundum erfrischt.

Wie reinigt man einen Teppich chemisch?

Vakuum

Dieses Mal müssen Sie keine Gummihandschuhe tragen, um Ihren Teppich chemisch zu reinigen. Und anstatt die klassischen Chemikalien anzuwenden, erleben Sie dieses hyperwirksame Hausmittel, ohne sich zu sehr anzustrengen. Besondere Erwähnung: Diese Methode beschädigt weder die Farbe noch das Material Ihres Teppichs. Sie müssen nicht einmal ein Tuch verwenden! Sie müssen nur 2 Tassen Kartoffelstärke mit 5 Esslöffeln Seifenflocken mischen. Bestreuen Sie dann die gesamte Oberfläche des Teppichs und fahren Sie mit den Fingern tief in den Flor des Teppichs. Vor dem Absaugen mindestens 30 Minuten einwirken lassen, um Staub und Schmutz zu entfernen. Und da haben Sie es, schnell und gut!

Wie löst man einen Wollteppich?

Neben der Dekoration von Schlaf- und Wohnzimmern haben Wollteppiche den Vorteil, dass sie Flecken auf natürliche Weise widerstehen. Es ist also gar nicht so kompliziert, sie loszuwerden: Mit etwas Wasser und einem Reinigungsspray kannst du dich von Schmutz verabschieden. Auch der Schlamm lässt sich leicht entfernen, einfach trocknen lassen und absaugen. Nicht so schnell, aber es gibt einen wichtigen Punkt, der angesprochen werden muss. Um die weiche Textur, Farbe oder das Muster Ihrer Wollteppiche nicht zu beschädigen, müssen Sie bestimmte Vorsichtsmaßnahmen treffen. Andernfalls halten sie nicht lange und Sie riskieren, irreparable Schäden zu verursachen!

Wenn Sie sie zu Hause haben, wissen Sie, dass es sehr schwierig ist, Saucen oder verschüttete Getränke zu vermeiden, selbst wenn Sie täglich sehr vorsichtig sind. Deshalb ist eine häufige Reinigung ein Muss! Dazu müssen Sie spezielle, wollfreundliche Produkte zur Hand haben. Und vor allem müssen Sie die richtigen Techniken anwenden, um Ihre Teppiche zu schützen. Machen Sie sich keine Sorgen, wir helfen Ihnen, sie brillant und problemlos zu reinigen!

  • Bereiten Sie ein Reinigungsset vor

In erster Linie müssen Sie vollständig ausgestattet sein, um Ihre Wollteppiche richtig zu reinigen. Normalerweise sollten Sie ein spezielles Teppichshampoo für dieses Material haben. Nein, das haben Sie nicht vorrätig? Nun, das ist in Ordnung, eine nicht-biologische Waschmittellösung reicht aus. Natürlich ist der Staubsauger Ihr bester Verbündeter, um regelmäßig Staub, Schmutz und Ablagerungen zu entfernen, die sich zwischen den Borsten festsetzen. Bringen Sie auch weiße Mikrofasertücher und Papiertücher mit, um verschüttete Flüssigkeiten aufzuwischen. Oh ja, es stellt sich heraus, dass der Dampfreiniger auch eine gute Lösung ist, aber überprüfen Sie immer die Empfehlungen des Herstellers.

  • Vakuumieren Sie Ihren Wollteppich

Es ist kein Geheimnis: Wolle ist ein echter Schmutzmagnet, wenn es darum geht, Staub zu entfernen, ist ein Staubsauger die beste Wahl. Zumal bekanntlich alle neuen Teppiche in der Anfangszeit dazu neigen, Fasern zu verlieren. Sie müssen also all diese Rückstände mindestens einmal, wenn nicht sogar zweimal pro Woche aufsaugen. Haben Sie Haustiere zu Hause? Vielleicht haben Sie also einen speziellen kleinen Staubsauger, der ihre Haare schnell entfernt? Wenn ja, wird es Ihnen leichter fallen, Staub aufzunehmen und den Samt wiederherzustellen!

  • Tragen Sie das richtige Shampoo auf

Wenn Sie regelmäßig eine Tiefenreinigung in Betracht ziehen, sollten Sie keinen Spaß daran haben, ungeeignete Produkte zu vermehren, da Ihre Teppiche sonst leiden können. Verwenden Sie immer ein spezielles Shampoo, das vom Hersteller empfohlen wird, oder zumindest ein Produkt, das speziell für Wollteppiche entwickelt wurde. Wenn Sie zum Beispiel nach einer hausgemachten Lösung suchen: Geben Sie in einen mit kaltem Wasser gefüllten Eimer eine Tasse Waschmittel. Gut mischen und voila! Befolgen Sie jedoch vorsichtshalber zuerst die Anweisungen des Herstellers und testen Sie immer eine isolierte Ecke der Matte, bevor Sie beginnen. „Das ist die goldene Regel bei der Reinigung eines Teppichs. Wählen Sie einen diskreten Platz, ich empfehle eine Ecke. Um sicherzustellen, dass die Reinigung die Farbe des Teppichs nicht beeinträchtigt„, sagt Lucy Searle, eine Spezialistin auf diesem Gebiet.

Eine weitere Vorsichtsmaßnahme: Da Wolle sehr saugfähig ist, ist es wichtig, den Teppich beim Auftragen von Shampoo nicht zu nass zu machen. Einfach ein weißes Mikrofasertuch anfeuchten, in Richtung der Fasern arbeiten, dann sanft abtupfen, aber niemals reiben. Es versteht sich von selbst, dass Sie den sehr schmutzigen Bereichen etwas mehr Aufmerksamkeit schenken müssen. Befeuchten Sie das Tuch bei Bedarf erneut mit Ihrer Reinigungslösung, wobei Sie eine Benetzung des Teppichs vermeiden sollten. Ja, es ist manchmal eine ziemliche Herausforderung, aber mit der Zeit gewöhnt man sich daran!

  • Spülen Sie den Wollteppich mit einem Tuch ab

Wie spült man also das Shampoo oder die Reinigungslösung ab, ohne den Teppich zu nass zu machen? Die Technik ist nicht kompliziert: Sie müssen das weiße Tuch nur mit etwas sauberem Wasser tränken und vorsichtig auf die Stelle tupfen, wobei Sie darauf achten müssen, nicht auf die Matte zu drücken. Es braucht ein gewisses Geschick, das stimmt. Dies ist jedoch sehr wichtig, um eine Wasseraufnahme zu vermeiden: Wenn die Fasern vollständig nass werden, führt die Feuchtigkeit zu schlechten Gerüchen und zieht Mikroben an. Seien Sie also vorsichtig! Und wenn Sie die Wassermenge nicht dosieren konnten, nehmen Sie ein weiteres Mikrofasertuch, diesmal trocknend, um die überschüssige Feuchtigkeit zu entfernen. Die Idee ist, sicherzustellen, dass Ihr Teppich perfekt trocken ist!